Mirjam Wölfli, 22.01.2020

Arbeiten am KSA - Pflegeberufe im Portrait Teil 3

Die erste Serie porträtiert den spannenden Studiengang Bachelor of Science Pflege (Pflegefachfrau/Pflegefachmann FH). Im dritten Teil berichtet Mirjam Wölfli (Berufsbildnerin und Pflegefachfrau).

Ich arbeite seit zwei Jahren als Berufsbildnerin am KSA. Zu meiner Verantwortung zählen die Betreuung und Ausbildung der FAGE-Lernenden sowie der HF- und FH-Studierenden auf der privatchirurgischen Pflegestation 211. Ich arbeite ca. 2 Tage pro Woche direkt mit den Lernenden und Studierenden. Zu den Aufgaben als Berufsbildnerin am KSA gehören die Einführung der Lernenden und Studierenden und das Festlegen von Lernzielen, um gewisse Themen zu vertiefen. Die Lernenden führen Lernjournale, welche von mir gelesen und kommentiert werden. Weiter führen wir regelmässige Standortgespräche und Qualifikationsgespräche. Die Abnahme der Lehrabschlussprüfung und der HF-Fachgespräche werden gemeinsam mit einer Lehrperson der Schule durchgeführt.

KSA Absender iconArbeiten am KSA - Pflegeberufe im Portrait

Das KSA ist das grösste Spital des Kantons Aargau und eines der grössten Zentrumsspitäler der Schweiz. Ein attraktiver Arbeitgeber im Herzen des Mittellandes. In der Beitragsserie "Arbeiten am KSA – Pflegeberufe im Portrait" berichten Fachexpertinnen und -experten und Auszubildende über ihren Arbeitsalltag.

Die erste Beitragsserie porträtiert den spannenden Studiengang Bachelor of Science Pflege (Pflegefachfrau/ Pflegefachmann FH).

Wir suchen Menschen mit Herz. Alle offenen Stellen im Bereich Pflege finden Sie auf unserer Website unter diesem Link: Stellenportal KSA

Nebst den Tätigkeiten als Berufsbildnerin arbeite ich zusätzlich in einem Pensum von ca. 25% als Pflegefachfrau. Ich geniesse diese tolle Abwechslung zum Arbeitsalltag als Berufsbildnerin. Meine Berufskarriere habe ich mit der Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit im Langzeitbereich gestartet. Nach dem verkürzten HF-Studium habe ich zwei Jahre Berufserfahrung als diplomierte Pflegefachfrau HF auf der Pflegestation 211 am KSA gesammelt. Während dieser Zeit habe ich gemerkt, dass mir die Zusammenarbeit mit Lernenden und Studierenden sehr gefällt. Nach einem kurzen Abstecher in den Kanton Solothurn als Berufsbildnerin auf einer Lernenden-Station kam ein erfreulicher Anruf aus dem KSA. Für mich war sofort klar, dass ich zurückkehren wollte, um die freiwerdende Stelle als Berufsbildnerin auf der Pflegestation 211 zu übernehmen.

An meiner Arbeit als Berufsbildnerin gefällt mir, dass ich mein Fachwissen sowie praktische Hinweise weitergeben kann. Es ist schön, die Fortschritte zu sehen und weiterzuverfolgen. Die Anforderungen an eine Berufsbildnerin in meiner Funktion sind zwei Jahre Berufserfahrung als Dipl. Pflegefachfrau und eine Weiterbildung in der Erwachsenenbildung oder die Bereitschaft diese zu absolvieren. In meiner Freizeit engagiere ich mich im SBK, dem Berufsverband der Pflegefachpersonen, als Vorstandsmitglied der Sektion Aargau-Solothurn.

Einer der schönsten Momente in meiner Tätigkeit ist, den Schülern und Studierenden zum bestandenen Fachgespräch oder zur Qualifikation zu gratulieren. Weiter ist es bereichernd von den Lernenden und Studierenden zu erfahren, dass sie ihre Lernziele erreicht und während dem Praktikum Neues gelernt haben. Herausforderungen, wie Gespräche in Zusammenhang mit der Leistung, gehören auch zum Berufsalltag .

Am KSA schätze ich die Vielseitigkeit auf meiner Pflegestation mit allen chirurgischen Fachgebieten des Zentrumsspitals. An der Berufsbildung schätze ich den regelmässigen Austausch im Berufsbildungsteam. Mein persönliches Anliegen ist die Förderung von Weiterbildungen für Berufsbildner, da der Bildungsweg vielseitig ist.  

Autor

Berufsbildnerin Pflege