Lesedauer: 3 minutes

Soll ich mich untersuchen lassen?

Haben Sie Blut im Stuhl festgestellt?
Leiden Sie unter starken Bauchschmerzen?
Kämpfen Sie mit Verstopfung oder Durchfall?
Macht Ihnen Sodbrennen das Leben schwer?
Sind Sie über- oder untergewichtig?

Schmerzen sind ein Warnsignal des Körpers. Treten Beschwerden plötzlich auf, werden sie im­mer stärker und dauern über mehrere Wochen an, lohnt es sich, dem Ganzen auf den Grund zu gehen und die Ursache heraus­zu­finden.

Warum?
Weil eine verzögerte Diagnose zu schwerwie­genden Komplikationen und gravierenden Spät­folgen führen kann. Das gilt für alle Menschen, insbesondere aber für Personen über 65 Jahre.

 

Was könnte hinter diesen Symptomen stecken?

Haben Sie Blut im Stuhl festgestellt?
In diesem Fall muss schnellstmöglich ein Tumor als Ursache für die Blutung ausgeschlossen werden. Hinter den Beschwerden können unter anderem auch chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Infektionen stecken.

Leiden Sie unter starken, chronischen Bauchschmerzen?
Starke, chronische Bauchschmerzen können verschiedenste Ursachen haben, die von ungefährlichen Blähungen über entzündliche Darmerkrankungen oder einen Darmverschluss bis hin zu Tumoren reichen.

Kämpfen Sie mit Verstopfung oder Durchfall?
Insbesondere dann, wenn die Verstopfung über Wochen anhält, kann sie auf einen Darmverschluss hinweisen. Bei älteren Betroffenen kann auch eine Entleerungsstörung der Auslöser sein. Durchfall wiederum ist häufig viral oder bakteriell bedingt, kann aber auch das Resultat einer chronischen Darmerkrankung sein.

Macht Ihnen Sodbrennen das Leben schwer?

Vielfach weist Sodbrennen auf einen Zwerchfellbruch oder eine Funktionsstörung des Schliess­muskels am Ende der Speiseröhre hin. Aber auch Druck im Bauch oder Veränderungen der Schleim­haut können die unangenehmen Schmerzen verursachen.

Sind Sie über- oder untergewichtig?

Nicht immer ist das Körpergewicht ein direktes Resultat unserer Essgewohnheiten. Stattdessen kann beispielsweise eine Stoffwechselerkrankung zu Übergewicht führen. Untergewicht wiederum kann das Symptom eines Tumors, einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung oder von Ver­wach­sungen im Darm sein.

 

Wie weiter?

Wenn Sie unter Beschwerden leiden, konsultieren Sie so bald als möglich Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin. Diese können Sie bei Bedarf direkt an unsere Fachkräfte überweisen.

Eine Erstabklärung besteht in der Regel aus einem ausführlichen Gespräch sowie einer körperlichen Untersuchung. Je nach Befund und Dringlichkeit sind ausserdem diagnostische Mittel wie Ultraschall oder eine Magen- beziehungsweise Darmspiegelung sinnvoll. Basierend auf dem Befund besprechen wir gemein­sam mit dem Patienten resp. der Patientin das weitere Vorgehen.  

 

Was ist mit COVID-19?

Wir können Ihnen versichern, dass im Kantonsspital Aargau kein erhöhtes Risiko besteht, sich mit COVID-19 anzustecken. Hospitalisierte COVID-19-Patientinnen und -Patienten werden konsequent isoliert und von den übrigen Patienten getrennt behandelt. Ausserdem dienen folgende Schutzmassnahmen Ihrer und der Sicherheit unseres Personals:

  • Maskentragpflicht: auf dem gesamten Spitalareal und in allen Gebäuden.
  • Strikte Händehygiene: Händedesinfektionsmittel stehen überall zur Verfügung.
  • Social Distancing: In Wartezonen und -räumen wird auf genügend Abstand geachtet.

Trotz COVID-19 führt das Kantonsspital Aarau weiterhin alle dringlichen und nicht aufschiebbaren statio­nären und ambulanten Behandlungen, Operationen, Therapien und Sprechstunden durch.

Warten Sie bei Beschwerden nicht ab, rufen Sie uns gerne an oder fragen Sie Ihre Hausärztin oder ihren Hausarzt. Wir sind jederzeit für Sie da.

Viszeralchirurgie KSA

Wir bieten sämtliche chirurgische Behandlungen des Magendarmtraktes an.

Das Spektrum der Viszeralchirurgie umfasst sowohl die gutartigen Erkrankungen als auch die Krebsformen und die unfallbedingten Verletzungen des Verdauungstraktes, der Hormon produzierenden (endokrinen) Drüsen, der Brustdrüse und der Bauchwand. Zum Verdauungstrakt gehören die Speiseröhre, der Magen, der Dünndarm, der Blinddarm, der Dick- und Mastdarm sowie der After, die Leber, die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse. Zu den endokrinen Drüsen gehören die Schilddrüse, die Nebenschilddrüse und die Nebennieren.

Unsere Schwerpunkte sind die Behandlung des Mastdarmkrebses, des Übergewichtes (Adipositas), die minimal-invasive Chirurgie des gesamten Dickdarmes sowie die Behandlung der Erkrankungen des Afters und des Enddarmes inklusive der Stuhlinkontinenz.

Unsere Expertinnen und Experten sind für Sie da – auch jetzt!

Autor*in

Profile picture for user ksaksa

Das Spital mit Kopf, Hand und Herz

Zu unserer Website