Lesedauer: 2 minutes

Bartwuchs bei Frauen

Sie fragen, unsere Expertinnen und Experten antworten: Fragen zur Gesundheit, Fitness und Ernährung.

Seit längerem habe ich (w, 80) furchtbaren Bartwuchs. Das stört mich sehr. Ansonsten bin ich gesund und brauche keine Medizin. Kann ich was dagegen tun?

Eine leichte Oberlippenbehaa­rung haben viele Frauen: fast jede Vierte ist betroffen. In jün­geren Jahren können eine ge­netische Veranlagung oder auch seltene Erkrankungen zu einer vermehrten Produktion männlicher Hormone führen. Im zunehmenden Lebensalter ist es für Frauen normal, nach den Wechseljahren weniger weibliche Hormone zu bilden. Denn dann bildet sich ein Un­gleichgewicht zugunsten der unverändert von der weibli­chen Nebenniere gebildeten männlichen Hormone, den An­drogenen. Diese wirken auf die Haare und Haarfollikel und können zu vermehrtem, aber auch zu dickerem Haarwachs­tum führen. Obschon kosme­tisch störend, ist dies erstmal nicht besorgniserregend. Auch Medikamente wie Kortison können das Haarwachstum be­günstigen.Erst wenn die Haare an meh­reren Körperstellen (Brust, Bauch, Oberschenkel) verstärkt wachsen und/oder sich eine tie­fe Stimmlage entwickelt, dann sollte man eine Ärztin oder einen Arzt zwecks weiterer Ab­klärungen aufsuchen.

Mit einer Lasertherapie kann man den «Damenbart» dauerhaft loswerden.

Um die Haare loszuwerden, gibt es eine Vielzahl von kosme­tischen Möglichkeiten. Wirksam sind rasieren, zupfen, epilieren, aber auch wachsen. Eine perma­nente Option wäre zum Beispiel eine Lasertherapie, um den «Damenbart» loszuwerden.

Zusammenfassend ist der als störend empfundene Bart­wuchs, an dem einige Frauen in zunehmendem Lebensalter lei­den, als lokalisierter Befund «normal» zu werten.

Allgemeine Innere und Notfallmedizin am KSA

Die Allgemeine Innere und Notfallmedizin versorgt konsiliarisch alle Abteilungen des Kantonsspitals Aarau sowie andere Spitäler der Region. Der Arbeitsbereich der Inneren Medizin beinhaltet die Grundversorgung aller Patienten mit körperlichen und seelischen Gesundheitsstörungen in der Notfall-, Akut- und Langzeitversorgung. Die Zuweisung erfolgt schriftlich via Haus- oder Spitalärzte

Viele Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen aus dem Bereich der Allgemein Inneren und Notfallmedizin haben verschiedene, sich gegenseitig beeinflussende Krankheiten und Medikamente und sind sogenannt „polymorbide“. Ein interdisziplinärer und interprofessioneller Ansatz ist wichtig, um den komplexen Krankheitsbildern gerecht zu werden. Wir arbeiten deshalb eng mit sämtlichen Abteilungen der Medizinischen Universitätsklinik sowie allen Disziplinen der übrigen Bereiche des KSA zusammen.

Autor*in

Profile picture for user ksarowim
Oberärztin Allgemeine Innere und Notfallmedizin