Vorschaubild
Susanne Vögeli, 04.03.2019

Brainfood – Ernährung und Gehirn Teil 2

Mehr Power durch schlau essen? Brainfood oder auch Hirnnahrung soll uns leistungsfähig machen. Im Rahmen der Woche des Gehirns lancieren wir mit zwei leckeren Rezepten den KSA Brainfood.

KSA Brainfood – Kichererbsenpatée

In vielen Kulturen sind Speisen mit Hülsenfrüchten auf Grund ihres Eiweissgehalts im Bereich von 21g-38g von grosser Bedeutung. Die Küche in Indien, Mexiko und Nordafrika ist geprägt von Speisen mit Linsen, Erbsen oder Bohnen. In Süditalien hatten früher Bohnengerichte sogar Vorrang vor den Pastagerichten oder wurden öfter in Speisen gemischt.

KSA Brainfood Kichererbsenpatée

Kichererbsen sind genial. Sie befriedigen den Eiweisshunger ganz ganz auf pflanzlicher Basis. Wir geben unserem eiweissreichen Patée hochwertiges Öl mit den fürs Gehirn wichtigen ungesättigten Fettsäuren bei. Dazu kommt reichlich Petersilie. Sie steuert Antioxydantien, Vitamin C und Folsäure bei. Die Gewürze Kreuzkümmel und Koriander ermöglichen eine gute Verdauung und verhindern, dass wir durch Verdauungsarbeit belastet werden und dadurch von unserer geistigen Fitness nach einem Essen einbüssen.  
Kleine Mahlzeiten, die dem Gehirn ein gutes Nährstoffangebot machen und unsere Verdaungsenergie nicht so sehr beanspruchen, dass wir tagsüber müde werden, das ist «Brainfood». Das KSA Kichererbsenpatée ist reich an Aminosäuren und an ungesättigten Fettsäuren, Vitamine B und C sind vorhanden. Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate sorgen für eine gute Sättigung und eine kontinuierliche Glykoseversorgung des Gehirns.

Info. Für ein reichhaltigeres Patée können auch 1-2 EL. Sesammus beigemischt werden. Gekochte Kichererbsen in Dosen sind bei Grossverteilern erhältlich.

Zutaten:

  • 200 g Kichererbsen, über Nacht eingeweicht (mindestens 5 Std.), aus 200g Kichererbsen werden ca. 400g eingeweichte
  • 4 EL gehackte Petersilie und Korianderkraut, nach Belieben
  • 3 EL Leinöl, Kürbiskernöl, Sesamöl oder Rapsöl
  • 1 TL Kreuzkümmel, im Mörser gerieben
  • 1 TL Koriandersamen, im Mörser gerieben
  • 2 Msp. Chilipulver oder eine entkernte gehackte Chilischote
  • ½ TL Salz
  • wenig Zitronenschale
  • 3 EL Zitronensaft
  • 100-150 ml Kochflüssigkeit der Kichererbsen

Zubereitung:

  1. Die Kichererbsen mit dem Einweichwasser während ca. 30 Minuten weich kochen. Die Kicher-erbsen sollen im Wasser kochen, eventuell mit frischem Wasser ergänzen. Es bildet sich Schaum, welcher abgeschöpft werden kann.

  2. Die weich gekochten Kichererbsen aus dem Sud nehmen. Sud nicht weggiesen.

  3. Die Kichererbsen mit allen Zutaten vermischen und in 2-3 Etappen je nach Gerät pürieren. Dazu dient ein Cutter oder ein Mixstab. Vom Kichererbsen-Kochwasser so viel dazugeben, bis ein cremig weiches Patée entsteht.  Das Patée  mit Salz und Zitronensaft abschmecken.
     

     

Tipp. Kichererbsenpatée als Dipp mit Gemüsestücken verwenden oder als Aufstrich auf Kräckers oder als Belag für Sandwiches. Kichererbsenpatée ist im Kühlschrank aufbewahrt 1 Woche haltbar. Im Tiefkühler können Tagesportionen vorrätig gehalten werden.

Links und Downloads:

    Autor

    Profile picture for user ksasuvö

    Susanne Vögeli erkundet seit 2018 in RAUM ACHT an der Bahnhofstrasse 8 in Aarau die Vielfalt der Lebensmittel und die Techniken ihrer Verarbeitung. Sie entwickelt Rezepte und bespielt mit ihren Arbeiten vier unterschiedliche Webseiten. Mit den kulinarischen Ergebnissen ihrer Arbeiten in RAUM ACHT veranstaltet sie ab und zu kleine Kochshows und Degustationsrunden in RAUM ACHT.