Lesedauer: 2 minutes

Dialyse-Shunts ohne chirurgische Schnitte

Im April 2020, mitten im ersten COVID-19 Lockdown, wurden in der Schweiz die ersten ultraschall-gesteuerten arterio-venösen Dialyseshunts durch das Team des Zentrums für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Aarau- Basel im minimal-invasiven Verfahren angelegt.

Die ersten vier Interventionen mit dem Ellipsys-Katheter wurden von Dr. med. Andrej Isaak, CA Aarau und PD Dr. med. Thomas Wolff, Stv. CA Basel unter Videoassistenz durchgeführt (https://www.ejves.com/article/S1078-5884(20)30538-4/fulltext). «Wir haben dabei unsere Ultraschall-Kenntnisse mit den katheter- technischen Methoden kombiniert», erklärt Dr. Isaak. «Dabei werden die Gefässwände mittels eines Thermokatheters verschmolzen». Im Anschluss an den Eingriff bleibt lediglich eine stecknadel-grosse Wunde.

Die ultraschall-gesteuerte Technik kann bei vielen Patienten angewandt werden. Die Voraussetzungen dazu sind anatomischer Natur wie das Vorhandensein einer gerade verlaufenden Perforansvene in der Ellenbeuge, ein Abstand dieser Vene von weniger als 1.5 mm zur proximalen A. radialis und ausreichend grosse oberflächliche Venen am Oberarm, welche ein Reifungspotential besitzen.

Operation

In der Zwischenzeit konnte das Verfahren bei 7 weiteren Patienten erfolgreich eingesetzt werden. In Zukunft wird die perkutane Anlage von arterio-venösen Dialyseshunts ein fester Bestandteil des individuellen Algorithmus bei Patienten mit geplanter Hämodialyse einnehmen.

Sie sind ganz herzlich eingeladen einen solchen Eingriff am Kantonsspital Aarau zu begleiten. Melden Sie sich bei Interesse bei Frau E. Humm, Sekretariat Gefässchirurgie KSA (evi.humm@ksa.ch oder telefonisch unter 062-8384513). 

 

 

Gefässchirurgie

Bei Patienten mit einem Gefässleiden handelt es sich häufig um Personen mit einer längeren Leidensgeschichte. Nicht nur die Gefässe, auch andere Organsysteme sind bei ihnen beeinträchtigt. Unsere Behandlungsstrategie basiert deshalb nicht auf kurzfristigem Erfolg durch neueste Technologien, sondern auf der Erzielung nachhaltiger Ergebnisse unter Würdigung neuester Technologien.
Eine interdisziplinäre Diskussion sowie das ausführliche Gespräch mit dem Patienten sind für uns selbstverständlich. Jeder Patient bekommt eine auf ihn individuell abgestimmte Therapie.

Die Abteilung für Gefässchirurgie ist ein Teil des universitären Gefässzentrums Aarau–Basel. Dabei handelt es sich um eine interkantonale gefässchirurgische Abteilung an zwei Standorten: dem Kantonsspital Aarau und dem Universitätsspital Basel. Das Ziel dieser interkantonalen Abteilung ist die Sicherstellung einer optimalen Behandlung von gefässchirurgischen Patienten.

 

 

Autor*in

Profile picture for user ksaanisa
Chefarzt Gefässchirurgie