Vorschaubild
Bettina Börner, 29.05.2019

Sind E-Zigaretten und Verdampfer schädlich?

Was ist ein Verdampfer und was ist da überhaupt drin? Im zweiten Teil der Serie zum Weltnichtrauchertag vom 31. Mai 2019 beleuchten wir eine der Zigaretten-Alternativen.

Haben Sie sich auch schon gefragt, was das für ein komisch aussehendes Gerät ist, welche die Leute neuerdings auf der Strasse in der Hand tragen? Und was ist da überhaupt drin? Diese Fragen beschäftigen uns täglich in unserer Rauchstoppsprechstunde.

Was ist eine E-Zigarette, Erhitzer oder Verdampfer?

Unter dem Begriff E-Zigarette werden alle alternativen Produkte zu Zigaretten zusammengefasst, welche elektronisch bedient werden, einen Akku haben und daher aufladbar sind. Verdampfer oder auch Vaporizer genannt sind mit einer Flüssigkeit gefüllte elektronische Zigaretten, welche den Inhalt verdampfen. Als Erhitzer werden Geräte bezeichnet, welche Tabak erhitzen. Mehr zu Tabak-Erhitzer im dritten und letzten Teil zum Thema Rauchstopp.

Was ist drin?

Aufgrund der vielen verschiedenen Anbietern auf dem Markt ist diese Frage nicht einfach zu beantworten. Die Flüssigkeiten zum Verdampfen haben rund 50-100 Inhaltsstoffe und damit bedeutend weniger als herkömmliche Zigaretten (1000-2000 Inhaltsstoffe). Die Flüssigkeiten oder auch Liquids genannt enthalten in der Regel Aromastoffe, Wasser und ein Lösungsmittel (Propylenglycol: Lebensmittelzusatzstoff E1520 und/oder Glyzerin Lebensmittelzusatzstoff E422). Erhältlich sind die Liquids mit oder ohne Nikotin und in verschiedenen Aromen (Tabak, Pfefferminz, Kaffee, Vanille, etc.).  

Vaporizer

Wie schädlich sind Verdampfer?

Da wir Menschen noch nie über längere Zeiträume regelmässig Propylengycol und Glyzerin eingeatmet haben fehlen die Erfahrungen. Aufgrund dessen dass die Stoffe verdampfen und nicht erhitzt oder gar verbrannt werden, entsteht kein schädliches Kohlenmonoxid (CO). Ebenfalls sehr unerforscht sind die Inhaltsstoffe und Auswirkungen von Passivrauch der Verdampfer. Im Gegensatz dazu wissen wir, dass die Erhitzer von Tabak viel mehr Schadstoffe ausschütten als ein Vaporizer. Vor allem findet eine Pyrolyse statt, was vergleichbar ist mit einem glühenden Feuer. Dieses produziert auch immer noch „Rauch“.

Infobox: PersönlichIst eine E-Zigarette/Verdampfer für einen Zigarettenentzug wirksam? 

Exptertenmeinung mit Dr. med. M. G. Tini, Leitender Arzt Pneumologie und Schlafmedizin

Wir sehen in unserem Praxisalltag regelmässig Patienten, die aus gesundheitlichen Gründen dringend das Zigarettenrauchen stoppen sollten. Denn oft sind schwerer Krankheiten vorhanden, bei welchen die Ursache auch das Rauchen ist. Trotzdem rauchen viele Patienten weiter, obwohl sie eigentlich damit aufhören möchten. Zur Schadensminimierung wäre eine Umstellung auf einen Vaporizer zu diskutieren und eine gute Möglichkeit. Somit würden im Vergleich zu einer herkömmlichen Zigarette weniger gefährlichere Inhaltsstoffe konsumiert und vermutlich dem Körper weniger Schaden zugefügt.

Spannend ist auch, dass neuere Studien zeigen, dass es dem E-Zigaretten-Konsument leichter fällt, den Nikotingehalt im Körper sukzessiv zu reduzieren. Gleichzeitig kehrt die natürliche Abneigung gegenüber einer Tabakzigarette wieder zurück. Dies verringert die Rückfallquote.

 

Autor

Profile picture for user ksabeboe
Study Nurse - Rauchstoppberatung