Lesedauer: 2 minuten

Was tun bei chronischem Husten?

Vorschaubild
Chronischer Husten sollte beim Pneumologen abgeklärt werden.

Obwohl ich nicht rauche, leide ich an Reizhusten. Letzthin hatte ich zudem eine Infektion der Bronchien, ich konnte kaum noch reden. Mein Hausarzt hat mir Antibiotika verschrieben. Jetzt habe ich meine Stimme wieder, aber Husten habe ich immer noch. Was soll ich tun?

In Ihrem Falle (bei Reizhusten über Monate) kann man von chronischem Husten sprechen. Es gibt drei Hauptursachen: Asthma, upper airway cough syndrome (UACS) und der gastro-oesophageale Reflux. Asthma ist eine vollständig reversible entzündliche Erkrankung der Atemwege. Die Entzündung der Atemwege führt zu einer Einengung derselben und kann Husten und Atemnot hervorrufen. Die Gründe der Atemwegsentzündung sind mannigfaltig. Pollenallergie, Haustiere und nichtallergische Ursachen sind möglich. Auch arbeitsplatzbedingte Asthmaformen sind bekannt. Man stellt die Diagnose mittels Durchführung eines Lungenfunktionstests. Zur Behandlung genügt meist eine Inhalationstherapie. Beim UACS führt eine Reizung der Rachen- und Kehlkopfregion zum Husten. Chronische Entzündungen der Nasenschleimhaut und allenfalls des Stirn- und Nasennebenhöhlensystems können zu einem wiederholten Abfliessen von Sekret in den Rachenraum und Kehlkopfbereich führen. Typisch hierfür wäre eine Akzentuierung des Hustens in den ersten Morgenstunden. Auch hier können die Gründe für die Schleimhautentzündung allergischer oder nichtallergischer Natur sein. Typisch für ein UACS wäre ein langandauernder Husten nach einer Kieferhöhlenentzündung. Zuletzt ist der Husten bei Reflux zu nennen. Viele Menschen leiden unter gelegentlichem saurem Aufstossen. Aber auch ohne Sodbrennen können nächtliche und vom Patienten unbemerkte Reflux-Episoden zu einem chronischen Husten führen. Auch hier gibt es Untersuchungen, die auf unkomplizierte Art und Weise Aufschluss bringen können. Je nach Herkunftsland muss beim chronischen Husten auch an chronische Infektionserkrankungen der Lunge gedacht werden. Hier ist insbesondere an die Tuberkulose zu denken. Auf alle Fälle empfehle ich Ihnen eine spezialärztliche Untersuchung bei einem Pneumologen.

Autor

Profile picture for user ksagatin
Leitender Arzt Pneumologie und Schlafmedizin